Archiv

19.02.2018 Erfolgreiche Rezertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015

Erfolgreiche Rezertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015

Seit Februar 2018 ist das BEG Bürkle GmbH & Co. KG Qualitätsmanagement nach der neuen Norm ISO 9001:2015 zertifiziert.

Für das Unternehmen ist diese Rezertifizierung eine Bestätigung der erfolgreichen Arbeit der letzten Jahre. Definierte Abläufe im Projektmanagement und in der Übersetzung sowie das qualitätsbewusste Denken der Mitarbeiter wurden bereits in der Vergangenheit durch die ISO-Zertifizierung ausgezeichnet. Für die Kunden der BEG Bürkle bedeutet dies, dass sie weiterhin optimierte und hoch qualifizierte Dienstleistungen erhalten.

„Wir freuen uns sehr, dass wir den Zertifizierungsprozess im Februar mit Erfolg abschließen konnten. Schließlich arbeiten wir stetig daran, unsere Arbeits- und Projektprozesse zu optimieren und Leistungen und Kompetenzen für Kundenprojekte erfolgreich einzusetzen. Wir haben einen hohen Anspruch an uns und unsere Arbeit“, berichtet Joachim Müller, Geschäftsführer von BEG Bürkle.

Die DIN ISO 9001:2015 Norm ist weltweit anerkannt und verdeutliche Qualität des Managements. Das Unternehmen verpflichtet sich, die definierten Prozesse kontinuierlich zu prüfen und weiterzuentwickeln. In den letzten Jahren wurde die Norm für Qualitätsmanagementsysteme überarbeitet und erweitert. Ein besonderer Schwerpunkt liegt u.a. auf risikobasierten Denken und der Prozessorientierung.

 

zur Übersicht

04.01.2018 Änderung im Vertriebsinnendienst

Änderung im Vertriebsinnendienst

Zum Jahreswechsel ging unsere langjährige Mitarbeiterin
Dorothea Veit (Bild mitte)
in den wohlverdienten Ruhestand.

Wir danken für ihren langjährigen unermüdlichen Einsatz
und wünschen alles Gute für ihren neuen Lebensabschnitt.

Unser Verkaufsinnendienst ist nun mit drei Mitarbeiterinnen besetzt:

  • Elena Habinski (langjährige Mitarbeiterin)
    zuständig für die Kundenbetreuung der Region Süd und Disposition
  • Cristina Döhle (Bild links) 
    zuständig für die Kundenbetreuung der Region Nord
  • Anja Weißer (Bild rechts)
    zuständig für die Kundenbetreuung weltweit und Marketing

zur Übersicht

22.12.2017 - 02.01.2018 Betriebsurlaub

Betriebsurlaub

Zum Jahreswechsel machen wir Urlaub in der Zeit
vom Freitag 22. Dezember 2017 bis einschließlich Dienstag 02. Januar 2018.

Ab Mittwoch, den 03. Januar 2018, stehen wir Ihnen gerne wieder zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

zur Übersicht

18.10.2017 "Hilfe statt Geschenke"

"Hilfe statt Geschenke"

Nach diesem Motto haben wir auf Kundengeschenke verzichtet und stattdessen, wie in den vergangenen Jahren, die Kinderherzaktion  (www.kinderherzaktionen.de) mit einer Spende von 1.000 € für Eddy G. unterstützt.

 

Starke Partner der herzkranken Kinder

Ziel der Stiftung KinderHerz ist es, die Lebenschancen herzkranker Kinder nachhaltig zu verbessern. Hierzu setzen sie insbesondere auf das soziale Engagement von Unternehmen vor Ort, welches u.a. die Förderung der medizinischen Versorgung herzkranker Kinder sowie die Erforschung und Entwicklung neuer Behandlungsmethoden beinhaltet.

zur Übersicht

16.12.2016 "Hilfe statt Geschenke!"

"Hilfe statt Geschenke!"

Nach diesem Motto verzichten wir dieses Jahr auf Geschenke. Stattdesssen unterstützen wir Kinderherzaktionen (www.kinderherzaktionen.de) mit einer Spende in Höhe von 1.000,00€ für Danil.

Starke Partner der herzkranken Kinder

Ziel der Stiftung KinderHerz ist es, die Lebenschancen herzkranker Kinder nachhaltig zu verbessern. Hierzu setzen sie insbesondere auf das soziale Engagement von Unternehmen vor Ort, welches u.a. die Förderung der medizinischen Versorgung herzkranker Kinder sowie die Erforschung und Entwicklung neuer Behandlungsmethoden beinhaltet.

zur Übersicht

19.06.2015 Interview - Panel-IPCs für optimalen Produktionsablauf von Kontaktstiften und Probe Cards

Interview - Panel-IPCs für optimalen Produktionsablauf von Kontaktstiften und Probe Cards

Vor dem Einbau von Leiterplatten, Kabelbäumen oder anderen elektronischen Komponen-ten werden diese ausführlich getestet, üblicherweise mit Federkontaktstiften. Um Halb-leiter zu kontaktieren, setzt man Prüfkarten ein, die eine reibungslose Funktionsweise dokumentieren. Weshalb die Firma Feinmetall in diesem Zusammenhang BEG Bürkle mit der Entwicklung und Produktion von Panel-IPCs beauftragte und was alles in ihnen steckt, erfahren wir im Interview mit Timo Ziemann, Vertriebsregionalleiter von BEG Bürkle.

M & T: Wie kam es dazu, dass Sie erstmalig anstelle klassischer IPCs kundenspezifi-sche Panel-IPCs gefertigt haben?

TZ: Feinmetall ist ein international agierendes, inhabergeführtes Unternehmen und hat sich auf die Entwicklung und Fertigung von Prüfmitteln seiner Kunden spezialisiert.  Im vergangenen Jahr wurde eine neue ERP-Software (Enterprise-Resource-Planning) eingeführt, mit deren Hilfe der gesamte betriebliche Wertschöpfungs-prozess inkl. aller unternehmerischen und produktionstechnischen Abläufe dokumen-tiert und erfasst werden soll. Um sämtliche Produktionsdaten, wie z.B. Bearbeitungs-, Stillstands-, Wartezeiten oder Störungen online und direkt am Arbeitsplatz einzuge-ben, hat man sich für ein BDE-Terminal entschieden. Es ist platzsparend und auch ohne Maus oder Tastatur einfach bedienbar. Im Zeitalter von „Industrie 4.0“ ist eine präzise, zeitnahe Eingabe aller Betriebsdaten unumgänglich. Für die perfekte Synergie mit der geeigneten Hardware suchte Feinmetall einen passenden Partner. Nach einer aufwändigen Marktrecherche entschied man sich für BEG Bürkle. Wir produzieren und vertreiben seit über 30 Jahren Industrie-PCs, wie z. B. 19“-Rechner oder Box-IPCs in verschiedenen Größen und Leistungsklassen, die in unterschied-lichsten Gerätekonfigurationen gefertigt werden. Dabei legen wir neben einer regelmäßigen Aktualisierung unserer Standardlösungen auch großen Wert auf die Konstruktion kundenspezifischer Geräte.

Da Feinmetall flexibel zu bedienende und unterschiedlich montierbare IPCs benötigte, stand schnell fest, dass wir hier mit klassischen Rechnern nicht weit kommen. Vielmehr stand der Wunsch nach einfach handhabbaren Modellen, mit einer Touchoberfläche, an erster Stelle. So kam es, dass wir nach Kundenabsprache individuell geplante Panel-IPCs gefertigt haben.

M & T: Bitte beschreiben Sie uns kurz den Anwendungsbereich des Panel-IPCs

TZ: Gerne. Er dient vorwiegend als BDE-Terminal, also zur Betriebsdatenerfassung in der Dreherei, Schleiferei und Montage. Sprich, dort werden die Bearbeitungszeiten pro Arbeitsschritt und Mitarbeiter mittels Scanner online erfasst, um die Kapazitäten optimal zu planen und den Arbeitsfortschritt zu visualisieren. Darüber hinaus erfolgt eine genaue Dokumentation der Maschinendaten (MDE= Maschinendaten-erfassung), wie beispielsweise die generelle Betriebsdauer, evt. Störungszeiten, ablaufbedingte Unterbrechungen, anstehende Wartungen bzw. wann ein Werkzeug nachjustiert werden muss.

M & T: Auf welche Technik setzen Sie in diesem Panel-IPC?

TZ: Bei den eingesetzten Komponenten achten wir vorrangig auf eine hohe Langzeit-verfügbarkeit, damit unsere Kunden keinen Stress mit einer möglichen Abkündigung einzelner Elemente bekommen. Das flüsterleise Gerät funktioniert auf Basis eines lüfterlosen, passiven Kühlkonzepts und ist daher komplett wartungsfrei. Es fußt auf der Intel© Atom-Plattform und verfügt über einen Intel© Atom N2800 Prozessor (2 Kerne, 1 M Cache, 1,86 GHz, TDP 6,5 W) sowie die Intel©-mSATA SSD 530 MLC mit 80 GB. Neben 2 USB 2.0-Anschlüssen und WLAN über mPCIe-Modul Intel© N 7260, gibt es auch eine DVI-D-Schnittstelle (Digital Virual Interface) zum Anschluss eines TFT-Monitors, 2 GLAN-Anschlüsse und 1 x RS232. Das integrierte Betriebs-system Windows Standard 7 Entry können wir sogar nach speziellen Kunden-wünschen individuell anpassen.

M & T: Wie sieht es mit dem Display aus?

TZ: Wir arbeiten hier mit einem renommierten Hersteller aus Taiwan zusammen, der sich auf industrielle, langzeitverfügbare Displays, spezialisiert hat. In diesem Fall haben wir uns für ein 12“-Display mit einem Bildformat von 4:3, bei einer Auflösung XGA (1024 x 768) entschieden. Es wird via LED-Backlight bei einer Helligkeit von 400 cd pro m2 und einem Kontrast von 600:1 hinterleuchtet. Es hat eine berührungsempfind-liche Touchoberfläche, die auch mit Handschuhen bestens funktioniert.

M & T: Welche Qualitätsstandards setzen Sie in diesem Panel-IPC um?

TZ: Generell achten wir vor der Fertigung unserer Geräte auf eine hundertprozentige Kompatibilität aller Komponenten. Diese werden außerdem mehreren Qualitätstests und einem 24 h Burn-in-Test bei maximal zulässiger Systemtemperatur unterzogen. Feinmetall setzt den Panel-IPC in rauen Umgebungen, wie beispielsweise der eigenen Dreherei, Schleiferei und im Labor ein, weswegen hier sogar zwei IP-Schutzarten greifen. Im frontseitigen Bereich ist es IP 65, was gegen Berührungen durch Draht, Staub und Strahlwasser schützt. Auf der Rückseite greift IP 20, womit das Gerät gegen Staub und Sand abgesichert ist.

 

Über BEG Bürkle GmbH & Co. KG:

BEG Bürkle GmbH & Co. KG bietet als IPC-Spezialist kundenspezifische 19“-Rechner, Box-IPCs und Mini-IPCs in unterschiedlichsten Größen und Leistungsklassen an. Das Unternehmen wurde 1983 in Herrenberg gegründet und beschäftigt über 30 Mitarbeiter. Aktuell umfasst das Produktportfolio fünf unterschiedliche IPC-Linien, vom Standardrechner bis hin zur komplexen Sonderlösung im Highend-Segment.

zur Übersicht

03.11.2014 AMD-Prozessoren G-Series SOC pushen neue FemtoBox

AMD-Prozessoren G-Series SOC pushen neue FemtoBox

Stabiler Mini-Rechner liefert brillante Grafikleistung

 

Herrenberg, 03.11.2014 – Klein, stark und blau – keine neue Espressomarke mit exotischem Beerentouch, sondern ein schneller IPC für den besonderen Geschmack. Die neue FemtoBox von BEG Bürkle löst ihren bewährten Vorgänger ab und zeigt sich jetzt mit interessanten Features, die sich u.a. hervorragend für Digital Signage-Anwendungen eignen.

Der kostengünstige Einstiegsrechner punktet mit aktuellen AMD-Prozessoren der G-Series SOC (System-on-a-Chip). Er wird in der Quad-Core-Version mit hoher Grafikleistung auf Basis der AMD-Grafik Radeon HD 8400E angeboten. Mit seinem integrierten Netzteil, optionalem WLAN und einer möglichen Installation als Buch-, Wand- oder Tischgerät, ist er sehr flexibel einsetzbar. Praktisch ist auch, dass sich sämtliche Stecker, LED’s sowie der Power-Button auf einer Seite befinden. Mit der aktiv geregelten Kühlung wird das System homogen gekühlt, was die Lebensdauer des IPCs deutlich erhöht.

In der FemtoBox, sowie der kompletten IPC-Familie von BEG Bürkle, werden nur erstklassige Komponenten mit einer garantierten Verfügbarkeit von 5 Jahren eingesetzt. Jeder Rechner durchläuft einen Burn-In-Test und funktioniert bei Betriebstemperaturen von 0-50 °C im Dauerbetrieb (24/7) einwandfrei. Auf Wunsch wird der IPC kundenspezifisch angepasst und lässt sich z. B. mit anderen Prozessoren, weiteren Schnittstellen und einem individuellen Design konfigurieren.

 

FemtoBox im Überlick:

  •  Format: 65 mm H x 205 mm B x 263 mm T (inkl. Montageplatte)
  • Gewicht: ca. 1.800 g
  • Aktuelle AMD-Prozessoren G-Series SOC als Quad-Core
  • Stromversorgung: 90 – 264 VAC
  • Arbeitsspeicher: bis zu 16 GB
  • mSATA SSD-Festplatte (ab 80 GB) oder HDD (ab 500 GB für 24/7-Betrieb)
  • Betriebssysteme: alle gängigen Windows- und Linux-Betriebssysteme
  • Optionales WLAN über internen Mini PCI Express Slot (802.11n)

 

Über BEG Bürkle GmbH & Co. KG:

BEG Bürkle GmbH & Co. KG bietet als IPC-Spezialist 19“-Rechner und Box-PC‘s in unterschiedlichsten Größen und Leistungsklassen sowie kundenspezifische Rechner an. Das Unternehmen wurde 1983 in Herrenberg gegründet und beschäftigt rund 30 Mitarbeiter. Aktuell umfasst das Produktportfolio fünf unterschiedlich IPC-Linien, vom einfachen Standardrechner bis hin zu industriellen Workstations im Highend-Segment. Ziel ist es, das Wachstum von BEG Bürkle durch weitere OEM-Kunden und Partnerschaften vornehmlich in Deutschland voran zu treiben.

zur Übersicht

02.04.2014 Veredelter TinyRack-IPC perfektioniert Rackline

Veredelter TinyRack-IPC perfektioniert Rackline

Schlanker Kraftprotz mit neuesten AMD G-Series SOC-Prozessoren

 

Herrenberg, 02.04.2014 BEG Bürkle legt bei der Fertigung seiner IPCs größten Wert auf hohe Qualität und verarbeitet bevorzugt neueste Prozessoren, sofern sich diese harmonisch in das Produktkonzept integrieren lassen. Aktuell setzen die Herrenberger für ihren komplett überarbeiteten 19“-Rechner „TinyRack“ auf G-Series SOC (System-on-Chip)-Prozessoren von AMD mit Kabini-Technik. Als Dual-Core bzw. Quad-Core-Version, in Verbindung mit der starken AMD-Grafik Radeon™ HD 8400E, ist somit beste Bilddarstellung garantiert.

Sämtliche Bedien- und Anzeigeelemente befinden sich an der Gerätefront. Kleines Highlight ist in dieser Rechnerleistungsklasse der USB 3.0-Anschluss, der den USB-SuperSpeed-Modus mit bis zu 5 GBit/s unterstützt. Außerdem sind die eingesetzten Lüfter geregelt, was einen leisen Betrieb garantiert und die Lüfterlebensdauer erhöht.

Das TinyRack läuft mit allen gängigen Windows- und Linux-Betriebssystemen zuverlässig im 24/7-Dauerbetrieb bei Temperaturen von 0°C bis 50°C.

 

TinyRack im Blickpunkt:

  •  1 HE-Rechner 44 mm x 483 mm x 435 mm (HxBxT)
  • AMD-Prozessoren G-Series SOC als Dual- oder Quad-Core
  • 1 freier Steckplatz (PCI bzw. PCIe)
  • Frontseitig 1 USB und rückseitig 4 USB
  • Laufwerke:
  • Optisches Laufwerk optional
    • 3,5“-Festplatte mit min. 500 GB (24/7)
    • Optional 2x 2,5“ Festplatten im RAID 1-Verbund (24/7 mit je min. 250 GB)
    • Anstelle von HDDs optional auch SSD’s (mSATA bzw. SATA)  
  • Robustes Gehäuse aus Feinblech (Blende spezifisch zu gestalten)
  • Einsatzbereiche:
    • Steuerung und Visualisierung
    • Facility-Management
    • Bildverarbeitung
    • Messen und Regeln

 

Auf Wunsch ist das TinyRack individuell konfigurierbar.

 

Über BEG Bürkle GmbH & Co. KG:

BEG Bürkle GmbH & Co. KG bietet als IPC-Spezialist 19“-Rechner und Box-PC‘s in unterschiedlichsten Größen und Leistungsklassen sowie kundenspezifische Rechner an. Das Unternehmen wurde 1983 in Herrenberg gegründet und beschäftigt rund 30 Mitarbeiter. Aktuell umfasst das Produktportfolio fünf unterschiedlich IPC-Linien, vom einfachen Standardrechner bis hin zu industriellen Workstations im Highend-Segment. Ziel ist es, das Wachstum von BEG Bürkle durch weitere OEM-Kunden und Partnerschaften vornehmlich in Deutschland voran zu treiben.

zur Übersicht

06.06.2014 30 Jahre BEG Bürkle

30 Jahre BEG Bürkle

IPC-Hersteller feiert Firmenjubiläum

 

Herrenberg, 06.06.2014 – Seit über 30 Jahren fertigt BEG Bürkle GmbH & Co. KG aus dem schwäbischen Herrenberg Industrie-PCs. Ob 19“-Rechner, Box-IPCs oder kundenspezifische Rechner, jedes Gerät kann in verschiedenen Größen und Leistungsklassen gewählt werden. Bereits Ende 1983 startete das Unternehmen mit der Entwicklung und Fertigung von Produkten für die elektronische Wärmemessung, Längenmess-Systeme, PC-Einsteckkarten sowie Akkus. 10 Jahre später brachte es als erstes deutsches Unternehmen einen 19“-IPC in 2 HE-Bauweise auf den Markt. Mit einem starken, 30-köpfigen Mitarbeiterteam produziert BEG Bürkle jedes Jahr über 5.000 Industrierechner mit modernsten Prozessoren und Konfigurationen, die selbst ausgefallene Kundenwünsche berücksichtigen. Derzeit besteht das Produktportfolio aus fünf unterschiedlichen IPC-Linien, vom klassischen Standardrechner bis hin zu industriellen Workstations im Highend-Segment. Managing Director Joachim Müller beabsichtigt den deutschen Markt künftig noch flächendeckender mit weiteren OEM-Kunden und strategischen Partnern zu betreuen.

 

Über BEG Bürkle GmbH & Co. KG:

BEG Bürkle GmbH & Co. KG bietet als IPC-Spezialist 19“-Rechner und Box-PC‘s in unterschiedlichsten Größen und Leistungsklassen sowie kundenspezifische Rechner an. Das Unternehmen wurde 1983 in Herrenberg gegründet und beschäftigt rund 30 Mitarbeiter. Aktuell umfasst das Produktportfolio fünf unterschiedlich IPC-Linien, vom einfachen Standardrechner bis hin zu industriellen Workstations im Highend-Segment. Ziel ist es, das Wachstum von BEG Bürkle durch weitere OEM-Kunden und Partnerschaften vornehmlich in Deutschland voran zu treiben.

zur Übersicht

01.07.2014 30 Jahre BEG Bürkle

30 Jahre BEG Bürkle

zur Übersicht

11.10.2013 Betonproduktion für Gotthard Basistunnel / Maschinen und Technik / 04.10.2013

Betonproduktion für Gotthard Basistunnel / Maschinen und Technik / 04.10.2013

zur Übersicht

11.12.2012 BEG Bürkle erweitert Produktportfolio

BEG Bürkle erweitert Produktportfolio

Medizin-IPCs nehmen Kurs auf Krankenhäuser, Kliniken und Praxen

 

Herrenberg, 11.12.2012 – Seit knapp 30 Jahren bietet der Herrenberger IPC-Produzent BEG Bürkle GmbH 19“-Rechner, Box-IPCs und kundenspezifische Rechner an. Zu den wichtigsten Leistungen gehören neben einer permanenten Marktbeobachtung und schnellen Reaktion auf die Kundenbedürfnisse, vor allem die Umsetzung individueller IPCs. Immer häufiger wünschen sich Unternehmen aus der Medizinbranche maßgeschneiderte Rechnerlösungen, die je nach Anforderung in bestehende Gerätewagen oder „OP-Systeme“ eingesetzt werden.

Für die professionelle Umsetzung dieser kundenspezifischen Aufgaben ist die langjährige Erfahrung mit Entwicklungsprojekten und ein geschulter Umgang mit Zulassungsverfahren, wie etwa EN60601-1 für Gerätesicherheit und EN60601-1-2 für EMV erforderlich. Außerdem werden für die Konstruktion und das jeweils individuelle Systemdesign ein großes Maß an Flexibilität und kreativer Ideen benötigt. Schließlich besitzt jedes Kundenprodukt, wie etwa ein Gerätewagen, andere Maße, was wiederum den passenden IPC voraussetzt. Idealerweise lüfterlos, mit ausgefeiltem Kühlkonzept.

 

Anwendungsbeispiel:

Aktuell hat das Entwicklungsteam von BEG Bürkle einen robusten Hochleistungsrechner konzipiert, in dem das neue embedded ATX Board mit Intel Q67 Chipsatz „Cougarpoint“ und ein Core i5-2400 Prozessor (Sandybridge) integriert sind. Alle mechanischen Komponenten (inkl. Mainboard) sind mindestens fünf Jahre verfügbar. Schnittstellen, wie in diesem Fall eine Video-Capture Funktion, lassen z. B. die exakte Einblendung des Operationsbereiches per Monitor zu. Möglich ist auch eine zuverlässige Videoarchivierung, Dateneinspiegelung und Qualitätssicherung. Ein zweiter VGA-Anschluss verbindet das System mit weiteren Visualisierungsgeräten. Durch den temperaturgeregelten 120mm-Lüfter ist der Rechner flüsterleise und erzeugt bei geringer Lautstärke und Umdrehung den maximalen Luftdurchsatz. Montiert wird er an der Unterseite des IP20 geschützten Gehäuses, was ein Wechseln der Lüftermatte ermöglicht, ohne das Gesamtsystem zu öffnen.

 

Über BEG Bürkle GmbH & Co. KG:

BEG Bürkle GmbH & Co. KG bietet als IPC-Spezialist 19“-Rechner, Box-IPC‘s in unterschiedlichsten Größen und Leistungsklassen sowie kundenspezifische Rechner an. Das Unternehmen wurde 1983 in Herrenberg gegründet und beschäftigt rund 40 Mitarbeiter. Aktuell umfasst das Produktportfolio fünf unterschiedlich IPC-Linien, vom einfachen Standardrechner bis hin zur komplexen Kiosklösung und Workstations im Highend-Segment. Ziel ist es, das Wachstum von BEG Bürkle durch weitere OEM-Kunden und Partnerschaften vornehmlich in Deutschland voran zu treiben.

zur Übersicht

05.11.2012 Interview - Nervenschutz bei Operationen mit Neuromonitoring / meditronic-journal / Apr. 2012

Interview - Nervenschutz bei Operationen mit Neuromonitoring / meditronic-journal / Apr. 2012

zur Übersicht

13.04.2012 Rackline präsentiert neuen SlimRack-IPC

Rackline präsentiert neuen SlimRack-IPC

Rasant, leistungsstark und schnell mit Sandy Bridge-Prozessoren

 

Herrenberg, 13.04.2012 Ab sofort gibt es in der 19“-Rackline von BEG Bürkle einen komplett überarbeiteten IPC mit aktuellen Sandy Bridge-Prozessoren von Intel. Im flachen 2 HE-SlimRack-Rechner sorgen schnelle Intel-Dual Core- oder Quad Core-Prozessoren bis i7-2600 für die nötige Power zur optimalen Bildverarbeitung.

SlimRack läuft wahlweise mit Windows XP oder Windows 7-Betriebssystem erhältlich. Er verfügt über ein überdruckbasiertes Kühlkonzept mit aktiver Be- und Entlüftung sowie temperaturgeregelten Vier-Draht-Lüftern, was ihn zum Rechner-Flüsterer macht. Wie alle IPCs von BEG Bürkle läuft er zuverlässig im 24/7 Dauerbetrieb bei Umgebungstemperaturen von 5°C bis 50°C.

Ideal ist die frontseitige Belüftung, sodass die Filtermatte rasch von vorne auswechselt werden kann. Auch die Anordnung aller Bedienelemente und zwei USB-Anschlüsse an der Gerätefront, erweisen sich im täglichen Betrieb als äußerst praktisch. Wer bei seinem Rechner auf Nummer Sicher gehen möchte, sperrt ihn einfach mit der optionalen Aluminiumtüre ab.

 

SlimRack kurz und gut:

  • Laufwerke:                       
    • 1 x optisches Slimline-Laufwerk
    • Zweite 3,5“-Festplatte mit 500 GB
    • Festplatten im RAID 1-Verbund
    • 3,5“-Cardreader USB 2.0
  • 12 x USB (8 x Rückseite, 2 x Frontseite, 2 x intern)
  • 2 PCI-Steckplätze oder 4 Low-Profil-Steckplätze
  • Neueste Intel-Prozessoren „Sandy Bridge“ von Pentium G850 bis Core i7-2600
  •  2 HE-Rechner 88 mm x 484 mm x 435 mm (HxBxT)
  • Robustes Gehäuse aus Feinblech (Alu-Zink-beschichtet)
  • Ideale Einsatzbereiche:
    • Bildverarbeitung
    • Facility-Management
    • Steuerung und Visualisierung
    • Messen und Regeln

 

Wie bei allen IPCs von BEG Bürkle, kann SlimRack individuell nach Kundenwunsch konfiguriert werden.

 

Über BEG Bürkle GmbH & Co. KG:

BEG Bürkle GmbH & Co. KG bietet als IPC-Spezialist 19“-Rechner, Wallmount-Lösungen sowie kundenspezifische Rechner an. Das Unternehmen wurde 1983 in Herrenberg gegründet und beschäftigt rund 40 Mitarbeiter. Aktuell umfasst das Produktportfolio fünf unterschiedlich IPC-Linien, vom einfachen Standardrechner bis hin zur komplexen Kiosklösung und Workstations im Highend-Segment. Ziel ist es, das Wachstum von BEG Bürkle durch weitere OEM-Kunden und Partnerschaften vornehmlich in Deutschland voran zu treiben.

zur Übersicht